News

Recycling von Verpackungsmaterialien in Jordanien

07.01.2021

Ein Plus für Umwelt und EinwohnerInnen in Jordanien: Das Förderprogramm „Exportinitiative Umwelttechnologien“ des Bundeministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit unterstützt zusammen mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH die jordanische Regierung bei der Schaffung eines Sammel- und Verwertungssystems von Verpackungsmaterialien.

Statt Plastikflaschen in der Wüste zu vergraben, sollen große Unternehmen künftig stärker in die Verantwortung genommen werden und sich an der Wiederverwertung von Verpackungsmaterialien beteiligen. Dazu wird die jordanische Regierung im Rahmen des Förderprogramms von der auf Entsorgung spezialisierten Beratungsfirma Cyclos GmbH bei der Ausgestaltung eines entsprechenden Gesetzes unterstützt.

Ziel des Projektes ist es, in Jordanien Grundlagen für ein Sammel- und Verwertungssystem von Verpackungsmaterialien zu etablieren. Dazu wurde 2019 der „Jordanische Verein zum Recycling von Verpackungsmaterialien“ von neun internationalen Unternehmen und Organisationen gegründet. Der Verein unterstützt mit seinen Aktivitäten den Aufbau eines kreiswirtschaftlichen Sammel- und Verwertungssystems. Das System soll privatwirtschaftlich organisiert und von der Industrie finanziert werden.

In Zeiten von Covid-19 wurden dazu in virtuellen Workshops im November und Dezember 2020 die konkrete Ausgestaltung und Pilotmaßnahmen mit den beteiligten Unternehmen diskutiert. Zeitgleich wird eine Regulierungsbehörde innerhalb des jordanischen Umweltministeriums aufgebaut, um die Umsetzung des gesetzlichen Rahmens kontrollieren zu können.

Weitere Informationen zum GIZ-Globalvorhaben erhalten Sie auf dieser Website sowie auf der Internetseite der GIZ.

Zurück zur Übersicht