AHK Neuseeland

Grüner Wasserstoff (Fokus auf dezentrale und netzferne Stromversorgung) für Hotel- und andere touristische Objekte auf den pazifischen Inseln

Zuwendungsempfangende

DIHK Service GmbH

Kooperationen

  • Deutsche Konsulate auf den Inseln
  • Lokale Ministerien (Wirtschaft, Energie, Klimaschutz, Umwelt und Tourismus) auf den Inseln
  • GIZ Büro in Fidschi

Laufzeit

laufend

01.01.2023 bis 31.03.2024

Themengebiete

netzferne grüne Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien

Förderschwerpunkte

Initialprojekt

Zielländer

Cook Island, Fidschi, Samoa, Tonga

Ziel des Projekts ist es, das Potential grüner Wasserstoffprojekte, ihrer Erzeugung, der Systemintegration von Netzersatzanlagen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen und deren Verwendung für eine dezentrale und/oder netzferne umweltfreundliche Energieversorgung für Hotel- und andere touristische Objekte auf den pazifischen Inseln zu analysieren.

Hiermit soll interessierten deutschen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) die aktuelle Situation auf den Märkten der Pacific Island Countries (PIC), deren Hauptakteure und die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen näher gebracht werden. Die hierfür zu erstellende Umfeldanalyse wird sich auf die relevanten Informationen über ausgewählte lnselregionen‚ Hotels und touristische Resorts, die damit verbundenen politischen und technischen Bedürfnisse und Marktchancen konzentrieren. Erkenntnisse aus Interviews mit Branchenexperten werden ebenfalls einfließen. Die Studie dient zudem als vorbereitende Grundlage für eine Konzeptentwicklung durch die AHK Neuseeland sowie als Diskussionsgrundlage für die Durchführung von Workshops und Webinaren mit deutschen und ausgewählten Unternehmen, Organisationen und anderen relevanten Interessensgruppen der jeweiligen PIC. In Workshops und vorangehenden Analysen erfolgt eine Vorauswahl möglicher Anwendungsbeispiele und Standorte.

Für ein bis zwei der identifizierten Anwendungsbeispiele erfolgen Standortanalysen, die die technischen und ökonomischen Rahmenbedingungen für eine Technologieeinführung darstellen und potenziellen Konsortialpartnern vorgestellt werden. Der Schwerpunkt wird auf der Zusammenarbeit von deutschen Unternehmen, Institutionen, Verbänden und Forschungszentren der PIC liegen. Das Ziel ist, für deutsche KMU, die den Aufbau Wasserstoff-basierter, dezentraler und netzferner Stromnetze mit ihren Technologien unterstützen können, eine Strategie zu entwickeln. Außerdem soll eine Ersteinschätzung einer Replizier- bzw. Skalierbarkeit gegeben und weiteren lokalen Stakeholdern vorgestellt werden.­

Kontakt

Iris Heinz German-New Zealand Chamber of Commerce Inc. +64 9304 0120