Artikel

AHK Indonesien: Startpunkt für Einzelhändler auf dem Weg zu einer Kreislaufwirtschaft

Eine Meldung der AHK Indonesien

Im Rahmen einer Reihe von Online-Seminaren zur Förderung der Erweiterten Produzentenverantwortung (EPR) hat die Deutsch-Indonesische Industrie- und Handelskammer (AHK Indonesien) Expert*innen und Interessenvertreter*innen aus Indonesien und Deutschland eingeladen, um zu erörtern, wie der Einzelhandelssektor eine größere Rolle bei der Schaffung einer gut funktionierenden Kreislaufwirtschaft spielen kann.  

Die AHK Indonesien veranstaltete das zweite Online-Seminar im Rahmen einer Veranstaltungsreihe, die darauf abzielt, das Bewusstsein für die Bedeutung von EPR bei der Gewährleistung der Nachhaltigkeit der Geschäftstätigkeit in Indonesien zu schärfen.  

Das Seminar mit dem Titel "Die Rolle des Einzelhandels in der erweiterten Herstellerverantwortung – bewährte Praktiken und Erfahrungen aus Indonesien und dem Ausland“ diente der weiteren Erörterung der Frage, wie der indonesische Einzelhandel in die zunehmenden Bemühungen der Konsumgüterindustrie zur Stärkung ihrer Erfassungsinfrastruktur eingebunden werden kann. Bewährte Verfahren und Erfahrungen aus anderen Ländern erwiesen sich als unschätzbar wertvoll, um ein fortschrittlicheres EPR-System voranzutreiben, an dem der Einzelhandel als einer der Hauptakteure beteiligt ist.  

 "Erfahrungen außerhalb Indonesiens, zum Beispiel in Deutschland, haben gezeigt, dass der Einzelhandel eine wichtige Rolle bei der Sammlung von Wertstoffen spielen kann und sollte. In Indonesien kann man in der Tat beobachten, dass der Einzelhandel bereits weiter gegangen ist", sagte Stephan Blocks, Berater für Marktforschung und Entwicklung bei EKONID.   "In Anbetracht der Tatsache, dass das derzeitige rechtliche Umfeld individuelle Sammellösungen fördert, könnte der Einzelhandel ein wichtiger Partner für andere Hersteller von Konsumgütern werden", fügte er hinzu.  

 Die EPR-Lösung  

In Indonesien fallen jährlich 65 Millionen Tonnen Abfall an, von denen 60 Millionen Tonnen unbehandelt und ungenutzt bleiben. Die bestehende Abfallwirtschaft ist unzureichend. Um die Abfallproblematik in den Griff zu bekommen, ist die Einführung einer echten EPR erforderlich.  

Mit diesem Ziel vor Augen wurde epr-indonesia.id ins Leben gerufen. EPR-Indonesia.id wurde von EKONID mit Unterstützung der Initiative "Exportinitiative Umwelttechnologie" des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUV) entwickelt und soll die Hauptinformationsquelle für alle Aktivitäten im Zusammenhang mit EPR in Indonesien sein, von den Unternehmen und Organisationen, die sich an der EPR-Initiative beteiligen, bis hin zu vergangenen und aktuellen Regierungsmaßnahmen zu EPR. Darüber hinaus fördert epr-indonesia.id Partnerschaften, um sicherzustellen, dass Indonesien ein nachhaltiges Verhältnis zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltauswirkungen erreicht.   

EPR selbst wurde bereits im indonesischen Abfallwirtschaftsgesetz von 2008 verankert. Artikel 15 besagt, dass die Hersteller für die Entsorgung von Verpackungen und Produkten, die nicht oder nur schwer kompostierbar sind, verantwortlich sind. Die Regierungsverordnung Nr. 81/2012 verpflichtet die Industrie, recycelbare Materialien zu verwenden und für das Recycling ihrer Verpackungsmaterialien zu sorgen. Die Regierungsverordnung Nr. 97/2017 (auch bekannt als Jakstranas), die auf der vorherigen Verordnung aufbaut, enthält konkrete Ziele für die Verringerung von Abfällen und eine breite Palette möglicher Maßnahmen, mit denen diese Verringerungen erreicht werden sollen.  

Mit der Regierungsverordnung Nr. 75/2019 des indonesischen Ministeriums für Umwelt und Forstwirtschaft ("Waste Reduction Roadmap") wurde die Umsetzung der Anforderungen aus den Jakstranas für die Konsumgüterindustrie, den Einzelhandel sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe konkretisiert. Demnach müssen die Hersteller von Lebensmitteln, Kosmetika und anderen Konsumgütern die durch ihre Produkte entstehenden Abfälle bis 2029 um 30 Prozent reduzieren, insbesondere durch Recycling und Wiederverwendung.  

Der indonesische Einzelhandelssektor gehört zu den vielen Wirtschaftszweigen in Indonesien, die jedes Jahr ein erhebliches Wachstum verzeichnen, wobei immer mehr Einzelhandler gegründet werden und bis 2020 36.416 Verkaufsstellen in ganz Indonesien erreichen. Vor diesem Hintergrund könnte die Einführung eines angemessenen EPR-Systems, an dem Einzelhändler beteiligt sind, einen entscheidenden Beitrag zur Lösung des Abfallwirtschaftsproblems in Indonesien leisten.  

Über epr-indonesia.id  

Die Online-Plattform epr-Indonesia.id wurde von AHK Indonesien entwickelt und wird von der Exportinitiative Umwelttechnologien des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUV) unterstützt. Epr-Indonesia.id soll die Hauptinformationsquelle für alle Aktivitäten im Zusammenhang mit EPR in Indonesien sein. Darüber hinaus fördert epr-indonesia.id Partnerschaften, um einen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigkeit zwischen Wirtschaftswachstum und Umweltauswirkungen zu leisten. Mehr unter www.epr-indonesia.id  

 Über die AHK Indonesien  

Die Deutsch-Indonesische Industrie- und Handelskammer (AHK Indonesien) ist Teil des weltweiten Netzwerks der deutschen Auslandshandelskammern (AHK) und wurde vor mehr als 90 Jahren gegründet. Mit einem lokalen Netzwerk von fast 400 Unternehmen, Organisationen und Einzelmitgliedern sowie einem globalen Netzwerk von 140 Büros zuverlässiger und vertrauenswürdiger Partner in 92 Ländern und weltweit 51.000 Mitgliedern ist EKONID gut aufgestellt, um als Plattform für den internationalen Wissenstransfer zu fungieren und die bilateralen Geschäftsbeziehungen zwischen Indonesien und Deutschland zu unterstützen.