Projekte

AHK Kuba

Deutsch-Kubanische Partnerschaft / Allianz für nachhaltige Entwicklung im Umweltbereich

Das Projekt möchte die Kooperation zwischen den kubanischen und deutschen Akteuren der Kreislaufwirtschaft sowie Wasser- und Abwasserwirtschaft nachhaltig und langfristig ermöglichen und hat seine Konzeption entsprechend ausgerichtet. Der Fokus liegt auf akademischen Akteuren, Regierungsinstitutionen und Unternehmen. Mithilfe eines Onlinemediums in Form eines Blogs soll eine differenzierte, aber gleichzeitig kompakte und übersichtliche Darstellung der wichtigsten Akteure, Entwicklungen und Herausforderungen ermöglicht werden. Gleichzeitig soll hiermit der Grundstein für Dreieckskooperationen zwischen deutschen und kubanischen Universitäten sowie deutschen Unternehmen gelegt werden.

Der geplante Start-up Wettbewerb im Inkubator „InCuba“ (Universität Havanna) soll das Thema „Nachhaltige Lösungen für Umweltprobleme“ mit dem Fokus auf die Bereiche Kreislaufwirtschaft, umweltfreundliche Mobilität sowie Wasser- und Abwasserwirtschaft haben. Junge Unternehmer sollen im Austausch mit Institutionen aus Deutschland und Kuba konkrete Lösungsansätze für aktuelle Umweltprobleme auf Kuba mit deutsch-kubanischem Wissen und Know-how schaffen. Integraler Bestandteil ist auch ein Mentorenprogramm aus deutschen KMUs und Institutionen.

Auch beim geplanten deutsch-kubanischen Umwelttechnologie- und Nachhaltigkeitsforum soll die Vernetzung und der Austausch der verschiedenen Akteure im Fokus stehen. Das zweitägige Forum wird einerseits dem Kompetenz- und Wissensaufbau und andererseits der Netzwerkbildung gewidmet sein. Durch die Vorträge, Keynotes und Präsentationen von Institutionen und Unternehmen sollen die Perspektiven bezüglich nachhaltiger Entwicklungen und konkreter Lösungsansätze in Bezug auf Kreislauf und Wasserwirtschaft aus Deutschland und Kuba ausgetauscht werden. Im Austausch in Workshopgruppen und bilateralen Gesprächen der Akteure soll die Vernetzung und Eruierung von Kooperationsmöglichkeiten ermöglicht werden. Der kubanische Reformprozess räumt ausländischen Investitionen einen wichtigen Platz im Reformprogramm und der neuen Verfassung ein. Laut den offiziellen, Anfang des Jahres veröffentlichten Plänen der kubanischen Regierung wird im Juli 2021 ein neues Umweltgesetz und im Oktober 2022 ein neues Recyclinggesetz erlassen. Dieses Momentum möchte die Delegation der Deutschen Wirtschaft in Kuba nutzen und die Anwendung deutscher Umwelttechnologie in Kuba fördern.

German-Cuban Partnership / Alliance for Sustainable Development in the Environmental Sector

The project aims to facilitate the cooperation between Cuban and German stakeholders in the environmental service branch as well as water and wastewater management on a sustainable and long-term basis and has based its conception on this. The focus is on academic actors, government institutions and companies. With the help of an online medium, a differentiated but at the same time compact and clear presentation of the most important actors, developments and challenges is to be made possible. Alsot this is intended to lay the foundation for triangular cooperation between German and cubic universities and German companies.

The planned start-up competition in the incubator "InCuba" (University of Havana) is to focus on "Sustainable solutions for environmental problems" with a focus on the areas of recycling management, environmentally friendly mobility and water and wastewater management. Young entrepreneurs are to use German-Cuban knowledge and know-how to create concrete solutions to current environmental problems in Cuba in exchange with institutions from Germany and Cuba. A mentoring programme of German SMEs and institutions is also an integral component.

The planned German-Cuban environmental technology and sustainability forum will also focus on networking and exchange between the various players. The two-day forum will be devoted to building up expertise and knowledge on the one hand and to network building on the other. Through the lectures, keynotes and presentations by institutions and companies, the perspectives on sustainable development and concrete approaches to solutions with regard to recycling and (waste)water management from Germany and Cuba will be exchanged. The interchange in workshop groups and bilateral talks between the actors should enable networking and the identification of cooperation opportunities. The Cuban reform process gives foreign investment an important place in the reform programme and the new constitution. According to the official plans of the Cuban government published at the beginning of the year, a new environmental law will be passed in July 2021 and a new recycling law in October 2022. The German Business Delegation in Cuba would like to use this momentum to promote the application of German environmental technology in Cuba.

Zuwendungsempfänger
  • DIHK Service GmbH
Kooperationspartner und Akteure vor Ort
  • Kubanische Handelskammer / Camara de Comercio
  • DAAD Kuba
  • BDE e.V.
  • BVSE e.V.
  • MINCEX- Ministerium f. ausl. Investitionen und Handel
  • CITMA- Ministerium Wissenschaft, Technologie,Umwelt
  • MITRANS- Transportministerium
  • MINDUS- Industrieministerium
  • Universität Havanna/ StartUp Inkubator "InCubabadora"
  • Technische Universität Havanna "CUJAE"
  • Nationales Hydraulik Institut "INRH"
  • Universität Santa Clara
  • UNDP CUBA
Laufzeit

01.07.2020 bis 31.01.2022

Themengebiet

Kreislaufwirtschaft, Wasser- und Abwasserwirtschaft

Förderschwerpunkt

Initialprojekte

Zielland

Kuba

Ihre Kontaktmöglichkeit

Hanno Laurids Hehr

Deutsches Büro zur Förderung von Handel und Investitionen in Kuba
Referent für Marketing, Öffentlichkeitsarbeit und Sonderprojekte
Avenida 3a esq. 80
Miramar, La Habana, Cuba
www.kuba.ahk.de

+53 7 204 7496

marketing@kuba.ahk.de