Projekte

EAG2-Rec

Konzeptentwicklung zum nachhaltigen Recycling von Elektro- und Elektronikaltgeräten in Ghana

Das geplante Vorhaben befasst sich mit der Entwicklung eines nachhaltigen Verwertungskonzeptes für Elektroaltgeräte (EAG) in Ghana basierend auf dem bereits entwickelten Handover-Center (HOC) in Agbogbloshie auf Grundlage des Best-of-two-worlds Konzeptes. Es soll eine Durchführbarkeitsstudie zur optimalen Aufbereitungstechnik sowie geeignete Abnahmeoptionen der erzeugten Produktfraktionen erstellt werden. Ein wirtschaftlich tragfähiges, nachhaltiges und lokal angepasstes Konzept zur Verwertung von EAG schafft die Voraussetzung für den langfristigen Betrieb des HOC. Die enge Zusammenarbeit mit lokalen Partnern ist hierfür zentral. Ein wesentlicher Baustein ist darüber hinaus die Vorbereitung der Konzeptumsetzung durch Kommunikation der Ergebnisse zur Initiierung von Direktinvestitionen und Joint Ventures. Zudem soll der methodische Ansatz so entwickelt werden, dass dieser auch auf andere Schwellenländer wie z. B. Nigeria oder Indien übertragbar ist.

Die Innovation des Vorhabens liegt in der Ergänzung der konventionellen Prozesskette aus manueller und mechanischer Aufbereitung durch eine thermochemische Konversion. Dadurch ist es möglich, die Komplexität der mechanischen Aufbereitung zu reduzieren und trotzdem höhere Metallausbeuten zu generieren. Das Verfahren produziert zusätzlich Öl und Gas zur Deckung des Energiebedarfs der Prozesskette. Im Gegensatz zur offenen Verbrennung vermeidet es zudem die Freisetzung von gesundheitsgefährdenden Schadstoffen, die in den Nahrungskreislauf oder in Oberflächen- und Grundwasser gelangen können. Zu Beginn des Vorhabens wird der Status quo der EAG-Verwertung in Ghana analysiert und die Randbedingungen für die Umsetzung eines solchen Konzeptes untersucht. Im Anschluss findet die Konzeptentwicklung statt. Verschiedene technische Varianten werden erarbeitet und in einer Multikriterienanalyse ausgearbeitet. Abschließend werden die Projektergebnisse in einem Matchmaking-Event vorgestellt, um die Umsetzung mit relevanten Stakeholdern anzubahnen. Durch die projektbegleitende Öffentlichkeitsarbeit werden spezifische Kommunikationsformate entwickelt, um die Ergebnisse zielgruppengerecht zu verbreiten. Über die gesamte Projektbearbeitung hinweg werden lokale Akteure eingebunden, um die hiesigen Gegebenheiten im Konzept zu berücksichtigen.

 

Concept development for the sustainable recycling of waste electrical and electronic equipment in Ghana

The project deals with the development of a sustainable recycling concept for waste electrical and electronic equipment (WEEE) in Ghana based on the already developed Handover Centre (HOC) in Agbogbloshie on the basis of the best-of-two-worlds concept.

A feasibility study on the optimal treatment technology as well as suitable distribution options for the generated productfractions will be prepared. An economically viable, sustainable and locally adapted concept for the recycling of WEEE creates the prerequisite for the long-term Operation of the HOC. Close cooperation with local partners is crucial to this. Furthermore, an essential component is communicating the results to initiate direct investments and joint ventures. In addition, the methodological approach is to be developed in such a way that it can also be transferred to other emerging countries such as Nigeria or India.

The innovation of the project lies in the addition of thermochemical conversion technology to the conventional process chain of manual and mechanical processing. This makes it possible to reduce the complexity of mechanical processing and still generate higher metal yields. The process additionally produces oil and gas to cover the energy demand of the process chain. In contrast to open combustion, it also avoids the release of harmful pollutants that can enter the food cycle or surface and groundwater.

At the beginning of the project, the status quo of WEEE recycling in Ghana is analysed and the boundary conditions for the implementation of such a concept are examined. Subsequently, different technical variants are developed and subjected to a multi-criteria analysis (economic, ecological, social and technological).

Implementation aids for German SMEs and local partners will be developed. Finally, the project results will be presented in a matchmaking event to initiate implementation with relevant stakeholders. Through the public relations work accompanying the project, specific communication formats will be developed to disseminate the results in a way that is appropriate for the target groups. Local stakeholders are involved throughout the entire project in order to take local conditions into account in the concept.

Projekt

Zuwendungsempfänger

  • Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT)

Kooperation

  • Kwame Nkrumah University of Science and Technology KNUST)in Kumasi/Ghana
  • Ministry of Environment, Science and Technology and Innovation (MESTI)
  • Ghana Environmental Protection Agency (EPA)

Laufzeit

01.01.2022 bis 31.12.2023

Themengebiet

Kreislaufwirtschaft

nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung

Förderschwerpunkt

Durchführbarkeitsstudien

Zielland

Ghana,

Kontakt

Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Dr.-Ing. Peter Degener E-Mail

Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT)
Institutsteil Sulzbach-Rosenberg
An der Maxhütte 1
92237 Sulzbach-Rosenberg
+49 9661 8155 431