Projekte

AQUA-Hub

Verstetigung der deutsch-indischen Zusammenarbeit durch Water Innovation Hubs und Smartes Wassermonitoring

Indiens Städte stehen vor der komplizierten Aufgabe, dem Infrastrukturbedarf schnell wachsender Räume nachzukommen. Wasserknappheit, unzureichende Abwassereinigung sowie mangelnder Zugang und Kenntnisse über technologische Lösungen stellen die indische Wasserwirtschaft vor große Herausforderungen. Gleichzeitig verfügen viele deutsche Akteure über Wissen und spezialisierte Technologien, die bei der Bewältigung dieser Herausforderungen einen nachhaltigen Beitrag verbunden mit hohem Umweltnutzen leisten können. Jedoch fällt es den oft spezialisierten und dezentral organisierten Firmen schwer auf dem indischen Markt Fuß zu fassen.

In AQUA-Hub werden in zwei Smart Cities, Coimbatore (Tamil Nadu) und Solapur (Maharashtra), sogenannte Water Innovation Hubs realisiert und von Pilotierungsmaßnahmen deutscher Messtechnik zur Wasserqualitätsüberwachung begleitet. Das Projekt AQUA-Hub adressiert die in vorangegangenen Projekten identifizierten Bedarfe der lokalen Wassersektoren sowie die Herausforderungen der deutschen Wasserbranche, Projekte, Beziehungen und Geschäfte auf dem indischen Markt aufzubauen. Eine lokale Präsenz ist von großer Bedeutung für die Beziehungen und den Informationsaustausch zwischen den deutschen und indischen Akteuren. Neben Netzwerkaktivitäten und der Vermittlung von Geschäftspartnern erfüllen die Hubs die Funktion von Projektzentren zur Realisierung von Demonstrationsvorhaben und erhöhen die Exposition der indischen Partner mit Technologien "Made in Germany". Die im Vorhaben vorgesehene Pilotierung deutscher Messtechnik zur Wasserqualitätsüberwachung bietet die Gelegenheit, den lokalen Bedarfen mit überschaubaren Investitionen und Risiken nachzukommen. Das Projekt legt zudem Grundlagen für bessere Datenverfügbarkeit vor Ort als Ausgangspunkt für Maßnahmen zur Erreichung von Umweltzielen sowie einen möglichen Anknüpfungspunkt für anschließenden Technologietransfer.  Die Weiterentwicklung der Water Innovation Hubs wird durch einen Projektbeirat bestehend aus den wesentlichen Institutionen der Länderzusammenarbeit beraten. Zusätzliche Angebote der Hubs werden entwickelt, um ein nachhaltiges, finanziell tragfähiges und auf andere Regionen übertragbares Format zu schaffen. Gleichzeitig werden die technologischen Anpassungsbedarfe der deutschen Messtechnologie ermittelt. AQUA-Hub schafft die Grundlagen, die deutsch-indische Zusammenarbeit zu stärken, zur Lösung von wasserrelevanten Herausforderungen beizutragen und die Exportchancen deutscher Unternehmen zu erhöhen.

Smart Water Monitoring powered by Water Innovation Hubs as part of a sustainable development

India's cities are faced with the complicated task of meeting the infrastructure requirements of rapidly growing regions. Water scarcity, inadequate wastewater treatment, as well as lack of access to and knowledge of technological solutions pose major challenges for India's water management. At the same time, many German actors have knowledge and specialised technologies that can make a contribution to mastering these challenges achieving a sustainable goals with a high environmental benefits. However, the often specialised and decentralised companies find it difficult to gain a foothold in the market. In AQUA-Hub, the so called Water Innovation Hubs are being realised in two Smart Cities, Coimbatore (Tamil Nadu) and Solapur (Maharashtra), and are accompanied by pilot measures of German measuring technology for water quality monitoring. The project AQUA-Hub addresses the needs of the local water sectors identified in previous projects, as well as the challenges of the German water sector to build projects, relationships and business in the Indian market. A local presence is of great importance for the relations and information exchange between German and Indian actors. Besides networking activities and the mediation of business partners, the hubs fulfil the function of project centres for the realisation of demonstration projects and increase the exposure of Indian partners with technologies "Made in Germany". The piloting of German measurement technology for water quality monitoring, as planned in the project, thus offers the opportunity to meet these needs with manageable investments and risks and to create the basis for both better data availability on site as a starting point for measures to meet environmental goals and a connecting point for subsequent technology transfer. The further development of the Water Innovation Hubs is advised by a project advisory board consisting of the main institutions of country cooperation. Additional services of the hubs are being developed to create a sustainable, financially viable and transferable format that can be used in other regions. At the same time, the technological adaptation needs of German measurement technology will be determined. AQUA-Hub creates the basis for strengthening Indo-German cooperation, contributing to the solution of water-related challenges and increasing the export opportunities of German companies.

Zuwendungsempfänger
  • Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB)
  • Umwelttechnik BW GmbH
  • Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) GmbH
Kooperationspartner und Akteure vor Ort
  • Let's Bridge IT
  • Consortium for DEWATS Dissemination Society (CDD)
  • National Environmental Engineering Institute (NEERI)
  • PSG College of Science and Technology
  • Solapur Municipal Corporation
  • Coimbatore City Municipal Corporation
  • Coimbatore Chamber of Commerce
Laufzeit

01.10.2020 bis 30.09.2022

Themengebiet

Wasser- und Abwasserwirtschaft

Förderschwerpunkt

Pilot- und Modellvorhaben im Ausland

Zielland

Indien

Ihre Kontaktmöglichkeit

Marc Beckett

Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB)
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart

+49 711 970 4086

marc.beckett@igb.fraunhofer.de