Projekte

AHK SüdlAfrika

Stimulierung der nachhaltigen Ressourcennutzung in der Industrie in Südafrika, Namibia und Botsuana

Das Thema nachhaltige Ressourcennutzung gewinnt in den Zielländern an Bedeutung und gesetzliche Rahmenbedingungen werden verschärft. Dies zwingt die Industrie im südlichen Afrika, die traditionell durch einen hohen Ressourcenverbrauch für die Wertschöpfung gekennzeichnet sind, zum Umdenken.

Das Projekt „Stimulierung der nachhaltigen Ressourcennutzung in der Industrie in Südafrika, Namibia und Botsuana“ zielt darauf ab, den Nutzen von moderner Umwelttechnik anhand von konkreten, replizierbaren und skalierbaren Maßnahmen in der Industrie zu verdeutlichen und Wissen hinsichtlich der Anwendung aufzubauen. Dadurch sollen Investitionen in Umweltschutzmaßnahmen in der Industrie stimuliert werden und somit die Nachfrage und Anwendung von Umwelttechnologie wachsen.

Der Fokus des Projektes liegt auf den Themen effiziente Wassernutzung und -reinigung; effiziente Rohstoffnutzung, Abfallvermeidung, Abfallweiterverwendung in der Industrie in Südafrika, Namibia und Botsuana. Wobei der Schwerpunkt auf den folgenden Sektoren liegt:

  • Agrarverarbeitungs- / Nahrungsmittelindustrie
  • Bergbau
  • Textilindustrie und
  • Automobilindustrie

Das Projekt gliedert sich in drei aufeinander aufbauende Phasen,

  1. Identifikation: Identifikation von Potentialen, Mobilisierung von Industrieakteuren in den Zielländern
  2. Entwicklung: Entwicklung von Ressourcen- und Wassereffizienzprojekten, Kompetenz und Wissensaufbau
  3. Konsolidierung: Vorstellung der entwickelten Projekte in den Zielländern und Deutschland, Netzwerkbildung / Kontaktbildung

Dabei kommen in den Phasen verschiede Formate und Instrumente zum Einsatz, u.a. Markt- und Umfeldanalysen, Workshops mit klarem Themenfokus, Beratung und Mentoring von Teilnehmern, Projektentwicklung, Informationsveranstaltungen (Präsenz und / oder Webinare), Veröffentlichungen, Ergebnistransfer nach Deutschland.

Von besonderer Bedeutung im Projekt ist der Transfer von Wissen und Know-how. Das ins Projekt eingebrachte und erzeugte Wissen soll für möglichst viele Akteure zugänglich sein.

Die teilnehmenden Unternehmen verfügen bei Projektende über Projektdossiers, Umsetzungswissen und Kontakten zu Technologieanbietern und Finanzierungsinstitutionen – und über die Möglichkeit, konkrete Maßnahmen in den Handlungsfeldern erfolgreich umzusetzen. So wird ein direkter Beitrag zur nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung und Ressourcenschonung in den Zielländern geleistet.

Stimulating sustainable resource use in industry in South Africa, Namibia and Botswana

Sustainable use of resources is becoming increasingly important in Southern Africa. Industries are competing with surrounding communities for increasingly scarce resources and are contributing to climate change. Industries therefore hold a responsibility to become more sustainable. The project’s target countries are implementing stricter legal instruments to facilitate a transition towards circular and sustainable economies. Southern African industries, who have traditionally been characterised by high resource, water and energy consumption, are in need to respond to this change. However, in particular SMEs lack the necessary skills and awareness of appropriate interventions.

The project "Stimulating Sustainable Resource Use in Industry in South Africa, Namibia and Botswana" therefore aims to demonstrate the benefits of modern environmental technology through replicable and scalable measures in industry, and to build knowledge regarding its application. This should stimulate investments in resource efficiency measures in industry and thus increase the demand and application of environmental technology.

The focus of the project is on efficient water use and waste water treatment, efficient use of raw materials, waste prevention and waste re-use in industry. Whereby the focus is on the following sectors:

  • Agro-processing / food industry
  • Mining
  • Textile industry, and
  • Automotive industry

The project is divided into three consecutive phases,

  1. Identification: identification of viable interventions, mobilisation of industry stakeholders in the target countries
  2. Design: development of resource and water efficiency projects, skills and knowledge building
  3. Consolidation: presentation of the developed projects in the target countries and Germany, networking / facilitation of business contacts.

Various formats and instruments are used in the phases: market analyses, innovation labs, counselling and mentoring of participants, project development, information events (face-to-face and/or webinars), publications of results, etc.

Of particular importance in the project is the transfer of knowledge and know-how. The knowledge brought into the project and generated will be accessible to as many stakeholders as possible.

At the end of the project, the participating companies have project dossiers, implementation knowledge and contacts to technology providers and financing institutions - thus the possibility to successfully implement actual measures in the fields of action. In this way, a direct contribution is made to sustainable economic development and resource conservation in the target countries.

Projektnehmer*innen
  • DIHK Service GmbH
Kooperation
  • VDMA
  • German Water Partnership
  • AWE
  • National Cleaner Production Centre (NCPC)
  • Green Cape NPC
  • Water Institute of Southern Africa (WISA)
  • Institute of Waste Management of Southern Africa
  • Botswana Trade & Investment Centre (BTIC)
  • The Namibian Manufacturers Association (NMA)
  • Chamber of Mines in Südafrika, Namibia & Botsuana
  • Industrial Development Corporation (IDC)
Laufzeit

01.09.2021 bis 31.12.2022

Themengebiet

Kreislaufwirtschaft, Wasser- und Abwasserwirtschaft

Förderschwerpunkt

Capacity Building

Zielland

Botswana, Namibia, Südafrika

Kontakt

Jens Hauser

AHK für das südliche Afrika
Keerom Street 42
Kapstadt 8001

+49 (0)21 422 5577

jHauser@germanchamber.co.za