Projekte

AHK Portugal2

Abfall- und Kreislaufwirtschaft auf Kap Verde – nachhaltiges Bauschuttmanagement

Der Umgang mit Abfällen entwickelt sich zu einem der dringendsten Probleme für den Umweltschutz auf dem Inselstaat Kap Verde. Dies hat auch eine starke ökonomische Dimension. Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftszweig auf Kap Verde und ist damit einerseits Ursache für steigende Abfallmengen und andererseits auf den Schutz von Natur und Ökosystemen angewiesen. Erste Projekte zur Getrenntsammlung oder auch zur Sicherung von Deponien werden bereits umgesetzt. Ein Markt für die Sortierung und Weiterleitung von Abfallströmen existiert jedoch nicht. Kommunale Sammelsysteme sind lückenhaft, Siedlungsabfälle werden undifferenziert auf Deponien entsorgt und es besteht ein Mangel an Daten als Grundlage für einen zielorientierten ordnungspolitischen Rahmen. Finanzielle und personelle Ressourcen werden derzeit nicht in ausreichendem Umfang zur Verfügung gestellt.

Im Jahr 2019 hat die AHK Portugal gemeinsam mit drei deutschen ExpertInnen und kapverdischen Projektpartnern Workshops mit 70 TeilnehmerInnen durchgeführt, um Herausforderungen und Lösungsstrategien zu priorisieren. Darauf aufbauend soll nun in einem zweitägigen Workshop eine der identifizierten prioritären Herausforderungen im Detail diskutiert werden - der Umgang mit Bauschutt. Als Ergebnis soll ein Leitfaden erstellt werden, der die Inselverwaltungen und Kommunen dabei unterstützt, Bauabfälle zu verwerten und umweltgerecht zu entsorgen.

Zuwendungsempfänger
  • DIHK Service GmbH
Kooperationspartner und Akteure vor Ort
  • Deutsch-Portugiesische Industrie- und Handelskammer
  • Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft Kap Verde
  • Nationaldirektion für Umwelt Kap Verde
  • Wasser- und Abfallbehörde (ANAS) Kap Verde
Laufzeit

01.10.2019 bis 31.05.2020

Themengebiet

Kreislaufwirtschaft

Förderschwerpunkt

Machbarkeitsstudie im Ausland

Zielland

Kap Verde, Portugal