Projekte

AHK Indonesien4

Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Umwelttechnologieanbieter durch Indonesiens Bestrebungen zur Realisierung einer Extended Producer Responsibility (EPR) erweitern

Indonesien hat sich ambitionierte Ziele zur Reduktion des Abfallaufkommens und der Steigerung der Recyclingquote gesetzt. Regierung und Industrie sind unter Druck. Als weltweit zweitgrößter Verursacher von Plastikabfällen in den Weltmeeren steht Indonesien sowohl lokal als auch international unter Beobachtung. Verschiedene Initiativen wurden begonnen. Seit März 2019 ist Indonesien Mitglied der beim World Economic Forum angesiedelten Global Plastic Action Partnership (GPAP). Über die Indonesia National Plastic Action Partnership (NPAP) erfolgt der notwendige Multi-Stakeholder-Dialog, um die Transformation hin zu einer echten Kreislaufwirtschaft zu realisieren. Mitglieder der Privatsektorinitiative Packaging and Recycling Association for Indonesia Sustainable Environment (PRAISE) haben sich bereits zur verstärkten lokalen Verfügbarmachung und Nutzung von recycelten Materialien verpflichtet. Zur Erreichung der nachhaltigen Ziele wurde die Indonesia Packaging Recovery Organization (IPRO) gegründet. IPRO soll die verbesserte Einsammlung von Verpackungen organisieren und neue Verpackungskonzepte entwickeln, die auf einfache Weise recycelt werden können. Druck kommt auch von der regulatorischen Seite. Produzenten von Nahrungsmitteln, Kosmetik und anderen Konsumgütern müssen die durch ihre eigenen Produkte verursachten Abfälle bis 2029 um 30 Prozent reduzieren, insbesondere durch Recycling und Wiederverwendung. Davon betroffen sind Verpackungen aus Plastik, Aluminium (Dosen), Glass und Papier. Ab 2030 gilt ein vollständiges Verbot von Strohhalmen aus Plastik, Plastiktüten sowie Einwegverpackungen aus Polystyrol. Zur Erreichung der Vorgaben können die von der Regulierung betroffenen Produzenten, Betreiber von Gaststätten, Hotels und Einkaufszentren Kooperationen eingehen mit i) formell registrierten Müllbanken, ii) Deponien mit angemessenen Verwertungssystemen sowie iii) Recycling-Centern. Der Zeitplan für die Umsetzung sieht für 2021 die Entwicklung von Konzepten zur Rücknahme von Verpackungen sowie die Stärkung von Kooperationen mit Waste Banks und anderen Sammelstellen vor. In 2022 sollen Pilotprojekte und Baseline-Studien durchgeführt werden. Ab 2023 soll die Implementierung der entwickelten Konzepte beginnen. Im Rahmen des Projekts soll verstärkt über die vorbereitenden Entwicklungen in Indonesien berichtet werden, um frühzeitig Geschäftschancen für deutsche Umwelttechnologie-Unternehmen zu identifizieren.

Business opportunities in Indonesia through Extended Producer Responsibility

Indonesia has set ambitious targets for reducing waste and increasing recycling rates. Government and industry are under pressure. As the world's second largest contributor of plastic waste to the world's oceans, Indonesia is under scrutiny both locally and internationally. 

Various initiatives have been started. In March 2019, Indonesia became a member of the Global Plastic Action Partnership (GPAP), hosted by the World Economic Forum. Through the Indonesia National Plastic Action Partnership (NPAP), the necessary multi-stakeholder dialogue is taking place to realize the transformation towards a true circular economy.  Members of the private sector initiative Packaging and Recycling Association for Indonesia Sustainable Environment (PRAISE) have already committed to increasing the local availability and use of recycled materials. The Indonesia Packaging Recovery Organization (IPRO) was established to achieve these goals. IPRO is to organize the improved collection of packaging and also develop new packaging concepts that can be recycled in a simple manner. 

Pressure is also coming from the regulatory side. Producers of food, cosmetics and other consumer goods must reduce the waste generated by their own products by 30 percent by 2029, in particular through recycling and reuse.[1] This affects packaging made of plastic, aluminium (cans), glass and paper. From 2030, there will be a complete ban on plastic straws, plastic bags and single-use polystyrene packaging. To achieve the targets, producers, operators of restaurants, hotels and shopping centres affected by the regulation can enter into cooperative agreements with (i) formally registered waste banks, (ii) landfills with adequate recovery systems, and (iii) recycling centres. 

The implementation timeline for 2021 calls for the development of packaging take-back concepts and the strengthening of collaborations with waste banks and other collection points. In 2022, pilot projects and baseline studies are to be conducted. From 2023, implementation of the developed concepts is to begin. As part of the project, there will be increased reporting on the preparatory developments in Indonesia in order to identify business opportunities for German companies at an early stage.

Projektnehmer*innen
  • DIHK Service GmbH
Kooperation
  • PRAISE und PRO
  • Stadtregierung in Banjarmasin und Tasikmalaya
Laufzeit

01.08.2021 bis 31.12.2022

Themengebiet

Kreislaufwirtschaft

Förderschwerpunkt

Initialprojekte

Zielland

Indonesien

Kontakt

Stephan Blocks

AHK Indonesien / EKONID
Jl. H. Agus Salim No. 115
10310 Jakarta

+62 2150 985 800-224

stephan.blocks@ekonid.id